Mapumziko

“Der gealterte und gescheiterte Exgeheimdienstmann Pikus will noch einmal Sieger sein, den höchsten Berg Afrikas bezwingen und sich selbst. Mit ihm steigt Kosa auf, der junge Träger und Bergführer, dessen Sprache Pikus spricht und auch Gradenauer ist da – ein Drachenflieger aus Süddeutschland, der den Weg hinab in die heiße Ebene von Moshi unter Drachenschwingen verbringen will. In das Erleben der wechselvollen Natur aus Urwald, Wüste und Eisfeldern drängt sich die Vergangenheit, fordert ihren Anteil an diesem Abenteuer. In den Nächten am Berg projizieren Sauerstoffmangel und Erschöpfung Traumbilder aus Pikus’ widersprüchlichen Leben. Als Pikus vor dem Gipfel steht, am Ende seiner Kräfte, dem gesuchten Erfolg nahe, verdichtet sich die Handlung in tragischer Weise” (Text: Eisberg Verlag)

(Eisbär-Verlag, Berlin, 1996, im Buchhandel vergriffen, aber bestellbar beim Autor oder bei Amazon, Booklooker, etc.)

“Der Autor verbindet lebendige Figuren mit eigenwilligen Betrachtungen und spannender Erzählweise. Dieser Roman betrifft und macht betroffen, man vergisst ihn nicht.” (Neues Deutschland)